Autor Thema: Welche Linux Version  (Gelesen 45 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Aruetiise

  • Foren-Neuling
  • *
  • Beiträge: 1
  • I Love Linux-beginnerforum.de
  • Betriebssystem: Windows
  • Grafische Oberfläche: Standart bei Windows...
  • Hardware: AMD FX(tm)-6300 Six-Core-Processor NVIDIA GeForce GTX 960 8GB ddr3 RAM
Welche Linux Version
« am: 21.Juli 2017, 14:12:05 »
Hallo
Ich bin neu in dem Forum und habe aktuell noch Windows 10.
Jedoch benötige ich für Android Studio, Linux, da ich einen AMD Prozessor habe und Android Studio AMD nur unter Linux unterstützt.
Ich habe keine Erfahrung mit Linux, möchte nah an Windows bleiben und es eigentlich nur für das Programmieren nutzen.
Da ich mich nicht Linux auskenne, wäre ich euch dankbar könntet ihr mir eine Empfehlung aussprechen und mir eventuell auch ein paar Tipps geben :D

Vielen dank für die Hilfe,

Julius

Offline Umsteiger

  • Foren-Kaiser
  • ******
  • Beiträge: 1111
  • Geschlecht: Männlich
  • Betriebssystem: Debian "wheezy"
  • Grafische Oberfläche: KDE, Gnome
  • Hardware: Lenovo Thinkpad T400
Re: Welche Linux Version
« Antwort #1 am: 9.August 2017, 23:02:08 »
Moin! und willkommen im Forum Deines Vertrauens.

Zunächst einmal: es gibt unendlich viele Versionen (Distributionen) von Linux.

Einen etwas umfassenderen Überblick bringt Dir

http://www.distrowatch.org

Die ersten sechs Einträge der Liste rechts ("Beliebteste") kannst Du bedenkenlos durchprobieren. Es hängt natürlich davon ab, ob Du mehr entwickeln möchtest, einen Server betreiben oder einfach nur ein preiswertes Betriebssystem mit einer guten Office-Anwendung möchtest. Zu letzteren zähle ich mich. Da bin ich ohne Mitleid :rolleyes:

Dann hängt die Installation davon ab, wie leistungsfähig Dein Prozessor ist. Bei WIN10 dürfte er auf alle Fälle schon ein Arbeitstier sein.

Manche Distros unterstützen UEFI, manche noch nicht. Mach Dich ein wenig schlau. Oder schalte den secure boot im BIOS ganz ab, denn die meisten Distros machen es auf zweierlei Weg.

Die klassische Empfehlung ist halt immer wieder

*ubuntu (wobei ich auch Mint dazu rechne), openSuSE und Debian. Vielleicht auch Fedora, aber mir isses zu anstrengend.

Peter
I'm indeed not into Klickibunti - and sure don't will!