Autor Thema: Suche nach eine fuktionieredem XGL Howto unter Debian  (Gelesen 2774 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

DoubleU

  • Gast
Suche nach eine fuktionieredem XGL Howto unter Debian
« am: 11.August 2006, 22:51:19 »
Hallo,

Ich habe schon seit einer weile versucht unter debian XGL zum laufen zu bekommen aber irgendwie will XGL unter debian nicht so wie ich will ich habe f?r debian das ubuntuusers.de howto und es hat auch alles funktioniert aber XGL will nicht starten. Kennt zuf?llig jemand ein Howto das f?r debian geschrieben wurde das funktioniert ich glaube das es konflikte mit den Scripts gibt.

Gru? DoubleU

Offline Old Man

  • Foren-Gott
  • *******
  • Beiträge: 5585
Re: Suche nach eine fuktionieredem XGL Howto unter Debian
« Antwort #1 am: 11.August 2006, 23:19:30 »
Hi

Das Howto von UbuntuUser sollte auch unter Debian funktionieren.
Was f?r eine Grafikkarte hast Du denn?

Du glaubst es gibt Konflikte mit den Scripts? Hast Du eine Fehlermeldung bekommen?

Unter was soll XGL laufen? Gnome oder KDE?


Gruss Ralf

Offline Zickenbaendiger

  • Global Moderator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 3867
  • Geschlecht: Männlich
  • Ich hab nen knochenharten Job
  • Betriebssystem: Gentoo ten | Debian Squeeze | Debian Squeeze 6.0.3
  • Grafische Oberfläche: KDE 4.6.0 | KDE 4.4.5 | Enlightment 16 + 17
  • Hardware: 1 GB Ram, Grafikkarte Nvidia Geforce 8400 GS, Drucker HP 990 cxi, Scanner Canon D660U, Soundkarte Soundblaster Live, 3 SATA Platten 2 Stck. a 160 GB 1 x 250 GB + 1 80 GB
Re: Suche nach eine fuktionieredem XGL Howto unter Debian
« Antwort #2 am: 11.August 2006, 23:23:30 »
Hi,

dann guck mal hier, da Ubuntu ja auch ein Debian Kind ist sollte es funktionieren;


http://wiki.ubuntuusers.de/Xgl


Gru? Klaus
AIRIS Laptop, Intel Pentium Dual-Core T3200 2.00GHz, Gentoo Ten

Offline Zickenbaendiger

  • Global Moderator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 3867
  • Geschlecht: Männlich
  • Ich hab nen knochenharten Job
  • Betriebssystem: Gentoo ten | Debian Squeeze | Debian Squeeze 6.0.3
  • Grafische Oberfläche: KDE 4.6.0 | KDE 4.4.5 | Enlightment 16 + 17
  • Hardware: 1 GB Ram, Grafikkarte Nvidia Geforce 8400 GS, Drucker HP 990 cxi, Scanner Canon D660U, Soundkarte Soundblaster Live, 3 SATA Platten 2 Stck. a 160 GB 1 x 250 GB + 1 80 GB
Re: Suche nach eine fuktionieredem XGL Howto unter Debian
« Antwort #3 am: 11.August 2006, 23:30:15 »
Ups das hast du ja schon, hatte ich ganz ueberlesen. ;)

 [sorry]

Gru? Klaus
AIRIS Laptop, Intel Pentium Dual-Core T3200 2.00GHz, Gentoo Ten

Ariwald

  • Gast
Re: Suche nach eine fuktionieredem XGL Howto unter Debian
« Antwort #4 am: 12.August 2006, 08:00:27 »
Hi

@ DoubleU  welche Debian Version f?hrst du   Sarge  (stable)  Etch (testing)  oder Sid (unstable) ???

wenn du Sarge f?hrst dann kannte das HowTo vergessen das Sarge als Xserver noch xfree hat und nicht Xorg

Aber das was am meisten gegen Sarge und Etch spricht sind die Ubuntu Quellen, die sind aus  dapper  und  edgy  und denen sollte Sid am n?hesten kommen!

Ein anderes Problem bei Etch k?nnte sein . dass das Grundsystem von Etch seit anfang der Woche "eingefroren" sind was heisst es verlogen keine Updates mehr weil Etch darauf vorbereitet wird als Debian 4.0 ende des Jahres zu Stable zu werden! [1]

F?r den Fall das du Sid nutzt habe ich hier ein HowTo (allerdings wird nen Nvidia Karte vorausgessetzt)   
http://blue.dyn-o-saur.com/debianxgl/debianxglhowto.html


Ariwald



[1] http://www.pro-linux.de/news/2006/10073.html

DoubleU

  • Gast
Re: Suche nach eine fuktionieredem XGL Howto unter Debian
« Antwort #5 am: 12.August 2006, 11:56:12 »
Also,

Ich hab Etch (testing) mit einem 2.6.17.1 Kernel. Und ich nutze Gnome und eine Nvidia Grafikkarte. Ich hatte eine Fehlermeldung wen ich die Scrips einzeln gestartet habe. Ich werd das mal gleich senden.

Gru? DoubleU

Offline Old Man

  • Foren-Gott
  • *******
  • Beiträge: 5585
Re: Suche nach eine fuktionieredem XGL Howto unter Debian
« Antwort #6 am: 12.August 2006, 12:21:25 »
Hi

Habe gerade gelesen, das XGL wohl ein Sicherheitsloch verursacht.
Der XServer ?ffnet den Port 6001, was eigentlich nicht sein sollte.

Siehe hier:
http://forum.ubuntuusers.de/topic/42833

Gruss Ralf

DoubleU

  • Gast
Re: Suche nach eine fuktionieredem XGL Howto unter Debian
« Antwort #7 am: 12.August 2006, 12:25:34 »
Oki,

Dann lass ich das glaub lieber ^^

Gru? DoubleU

Offline Linuxtal

  • Administrator
  • Foren-König
  • *******
  • Beiträge: 940
  • Geschlecht: Männlich
  • Linux Extrem Benutzer
    • Home of Linuxtal
  • Betriebssystem: Arch Linux
  • Grafische Oberfläche: Gnome 3 und Mate gemischt
  • Hardware: Packard Bell - Intel i920 - 16 GB RAM - NVIDIA GT250 Dualscreen
Re: Suche nach eine fuktionieredem XGL Howto unter Debian
« Antwort #8 am: 12.August 2006, 15:48:39 »
Hallo,

@ralle

und von Windows bekommt man Augenkrebs, deshalb lasse ich es.

Wenn man alle Lecks kennen w?rde, dann d?rfte man garnichts mehr einschalten.

Wieviele Angriffe hattet ihr denn bisher?

Bei mir hat es noch nicht mal einer unter Windows geschafft mich zu hacken.

m.f.g.
Carl-Heinz
## Gott sei dank,ich bin weg vom Fenster ##

Ariwald

  • Gast
Re: Suche nach eine fuktionieredem XGL Howto unter Debian
« Antwort #9 am: 13.August 2006, 08:53:57 »
Hallo


Wieviele Angriffe hattet ihr denn bisher?


Kommt darauf an ab wann etwas f?r dich zu einem Angriff z?hlt  ... also wenn es mit einem Port-Scan anf?ngt dann kann ich dich nicht mehr z?hlen  .... geschaft wirklich meinen PC oder Server zu Hacken hat noch keiner ... aber Port-Scans geh?ren zum Altag.

Mit einer Vern?ftig eingerichteten Firewall und nen guten Virenscanner sollte man Hack einegtlich so weit verhindern k?nnen, mal abgesehen von der nach hause telefonier funktion von Windows  und anderen Software anbietern wie Adobe z.B. .... denn ?berall wo etwas rausgeht kann auch was reinkommen ( man muss es noch nicht mal merken ) .
Beste Beispiel daf?r sind IRC netz Werke wie z.B. das Quakenet  .... da kommt man schneller an einen Trojaner und Bot als man Amen sagen kann und wenn dein Antviren Programm die Signatur nicht erkennt ist dein Rechner schneller Teil eines Bot-Netzes als du denkst und du merkst es noch nicht mal!  Und wenn man dann noch (wie die meisten Windows User) als Admin unterwegs ist ist eh alles verloren !
Aber das gleiche kann dir unter Linux passieren .... z.b. du brauchst nen Programm das nicht unbedingt in der aktuellen Source deiner Distri ist und du l?dt es dir von einer anderen Seite runter und installierst es .... tja wenn in dem  deb  rpm  oder sonst ein paket nen rootkid drin war dann haste es auch gleich mit installiert und weil du es als root installiert hast haste ihm auch gleich die root rechte vermacht !

also Sicher ist nur das Nichts Sicher ist!

Ariwald 

Offline Linuxtal

  • Administrator
  • Foren-König
  • *******
  • Beiträge: 940
  • Geschlecht: Männlich
  • Linux Extrem Benutzer
    • Home of Linuxtal
  • Betriebssystem: Arch Linux
  • Grafische Oberfläche: Gnome 3 und Mate gemischt
  • Hardware: Packard Bell - Intel i920 - 16 GB RAM - NVIDIA GT250 Dualscreen
Re: Suche nach eine fuktionieredem XGL Howto unter Debian
« Antwort #10 am: 13.August 2006, 13:40:53 »
Hallo,

Portscanns sind in der Regel doch noch kein Angriff.

Da die aber meine vorgeschaltete Firewall bereits eliminiert, sehe ich davon
an meinem PC schon garnichts mehr.

Ohne Sicherung, unter Windows, dauert es aber nur Minuten, da kommt tats?chlich
jede Menge rein. Aber unter Linux, hatte ich bisher keinerlei Probleme.

Da Script Kiddys in der Regel keine umfassende Ahnung von dem haben was sie da eigentlich tun.

m.f.g.
Carl-Heinz

## Gott sei dank,ich bin weg vom Fenster ##

Ariwald

  • Gast
Re: Suche nach eine fuktionieredem XGL Howto unter Debian
« Antwort #11 am: 13.August 2006, 15:14:50 »
Hi

nat?rlich kann man Port-Scans schon als Angriff z?hlen weil man herausbekommen kann welcher Port frei ist ?ber den ein weiter Angriff erfolgen kann.

Zitat
Ohne Sicherung, unter Windows, dauert es aber nur Minuten, da kommt tats?chlich
jede Menge rein. Aber unter Linux, hatte ich bisher keinerlei Probleme.

Unter Linux dauert es genau so lange wie unter Windows bis die erste Anfrage und Port-Scans usw. auf deiner Linux Kiste ankommen ... da gibt es keinen Unterschied ....  LINUX  bedeutet nicht auch autimatisch sicherer !  Der Unterschied in dem Bereich liegt nur einfach daran, dass
1. man sich mit Linux zwangsweise mehr besch?ftigen muss als mit Windows damit etwas funktioniert .... ( kein klick klick und fertig)
2. das bestimmte Sicherheit  Sachen schon vorinstalliert sind .... z.B: bei Ubuntu das es keinen root als solches gibt  oder das man bei ersten Start einer Linux-Distri im Allgemeinen sich als erste als user Anmeldet und nicht wie bei Windows als Admin!

Zitat
Da Script Kiddys in der Regel keine umfassende Ahnung von dem haben was sie da eigentlich tun.

Naja die sogenannte  Script Kiddys sind wohl ehr die die f?r die Port-Scans Verantwortlich sind  .... die Restlichen w?rde ich schon ernst nehmen und deren Scripts habe es auch in sich ! 

Und der einfachste Weg auch einen Linux Rechner zu z.B. einer Viren oder Trojaner  Scleuder zu machen ( wenn auch nur begerntzt ) ist der einfach weg ?ber einen z.B: ein kleines  jpg  bildchen ind dem sich eine schad-code befindet ..... klar der linux kiste kann das nichts anhaben ( vorausgesetzt der code ist ausschlie?lich f?r Windows geschrieben ) nun findet man das bild einfach lustig und schickt es einem Freund weiter und der hat nen Win Rechner und schon hat der Code Schreiber sein Ziel erreicht auch ohne die Linux Kiste zu befallen !

Auch nicht zu vergessen ist immer bei all dem gerede von wegen so gut wie keine Viren usw. unter Linux das 1. der erste Virus der Computer Geschichte auf einem Unix System erstellt wurde ! und 2. das alleine durch die fast grenzenlosen M?glichkeiten die einem Linux bietet man schneller nen Scheunen Tor auf macht als man denkt ....  Stellt dir nur einmal vor du willst nen einegen HP machen und sie dann mal eben auf deinem PC testen bevor du sie hochstellst .. also mal eben schnell nen Apachen und PHP installiert und mit  /etc/init.d/apache2 start gestratet und schon ist der Port 80 offen  tja und wenn du dann auch noch zuf?llig dabei noch ftp und ssh installiert hast sind auch gleich noch Port 21 und Port 22 offen tja und schon gehts los .... Port-scan  und dann folgen auch sofort die ersten anfragen auf port 21 via ssh und davon bekommst du selber nichts mit es sein denn du schaust regelm?ssig in die zust?nden Logs unter /var/log ....

Frag mal Blodie wieviele t?gliche Login Versuche via ssh er auf dem Server hier hat !

So lange Windows aber noch weiterhin mehr verbreitet ist als Linux zu mindest auf den Heim PC .... ist man klar relativ sichere  .... Aber wenn man sich mal anschaut wie viele Server gehackt werden und das die meist mit Linux fahren dann sieht man klar das Linux nicht sicherer ist als Windows !


Ariwald