Autor Thema: ?bersetzung der Computersprache in "Deutsch"  (Gelesen 5318 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

skirtmen

  • Gast
?bersetzung der Computersprache in "Deutsch"
« am: 12.Juni 2009, 13:05:21 »
Aus dem Netz  :

Viele Anf?nger haben mit den technischen Begriffen aus der Computerwelt Probleme.
Deshalb habe wir hier englische oder technische Begriffe in ein verst?ndliches Deutsch ?bersetzt.
Vielleicht hilft Ihnen die deutsche ?bersetzung dieser Begriffe, Ihren Computer besser zu verstehen.  8)

Ihr "elektronischer Rechner" (Computer) setzt sich aus sogenannter Hart-Ware (hardware)
und Weichware (software) zusammen.
Die harte Ware, befindet sich beim "personalisierten Rechner" (PC) normalerweise im Turm (Tower)
- womit der Blechkasten gemeint ist, in dem die harte Ware montiert wurde.

Das Mutterbrett (motherboard) ist ein zentrales Element im Rechner,
auf dem noch weitere wichtige harte Ware aufgesteckt oder verkabelt ist.
Damit sich der Rechner beispielsweise seine Rechenschritte merken kann,
wird ein "Zufalls-Zugangs-Erinnerungs-Baustein" (RAM -Random Access Memory) aufgesteckt.
Hier gibt es verschiedene Sorten
z.B. den "Doppelten-Daten-Anteil-Zufalls-Zugangs-Erinnerungsbaustein" (DDR-RAM = Double Data Rate RAM)
oder auch den schon etwas veralteten
"Erweiterten-Daten-Raus-Zufalls-Zugangs-Erinnerungs-Baustein" (EDO-RAM = Extended Data Output RAM).
Fragen Sie im Zweifelsfall Ihren Fachh?ndler,
welcher "Zufalls-Zugangs-Erinnerungs-Baustein" auf Ihr Mutterbrett pa?t.

Die Daten werden auf dem sogenannten "Harten-Wurfscheiben-Antrieb" (hard disk drive) gespeichert,
wobei die Speicherkapazit?t von der Anzahl der Bisse (Bytes) abh?ngig ist.
Grundlegend kann man sagen - je mehr Bisse, desto besser.
Moderne "Harte-Wurfscheiben-Antriebe" erreichen durchaus schon Kapazit?ten von 500 Giga-Bissen und mehr,
wobei ein Giga-Biss tausend Mega-Bissen entspricht.

Falls Sie gerne Spielen, sollte Ihr Rechner auf jedenfall ?ber ein
"Digitales-Vielseitigskeits-Wurfscheiben-Lese-Nur-Erinnerungs-Laufwerk" verf?gen (DVD = Digital Versatile Disc - ROM= Read-Only-Memory).

Dies ist n?tig,
da Spiele als Weichware meist nur auf "Digitalen-Vielseitigkeits-Wurfscheiben" im Handel erh?ltlich sind.
Laufwerke, die nur "Kompakte Wurfscheiben" (CD = Compact Disc) lesen k?nnen, gelten heute als veraltet.
Dies gilt auch f?r den "Flexiblen-Wurfscheiben-Antrieb" (floppy disk drive),
der heute so gut wie gar nicht mehr verwendet wird.

Ebenso unverzichtbar f?r Spieler (oder auch Video-Freunde) ist das Schallbrett (soundboard),
welches f?r die Musikwiedergabe zust?ndig ist.
Au?erdem sollte als Grundausr?stung f?r Spieler keinesfalls der Spa?-Schl?gel (Joystick) fehlen.

Bevor Sie den Rechner benutzen k?nnen, m?ssen Sie zun?chst auf den Kraftknopf (Power-Button) dr?cken.
Sobald der Kraftknopf das Mutterbrett mit Strom versorgt,
wird als erstes das "Fundamentale-Rein-Raus-System" (BIOS = Basic Input/Output System) gestartet.
Dieses setzt wiederum das Betriebsystem - beispielsweise "Fenster 98" (Win 98)
oder "Fenster-Durchblick" (Windows Vista) - in Gang.

Moderne Betriebssysteme von Miniweich (Microsoft) - wie "Fenster-Durchblick"
verf?gen heute ?ber ein "Mehrfach-Arbeits-System" (multitasking), was sehr praktisch ist,
da man so mehrere Weichwaren-Programme gleichzeitig abst?rzen lassen kann.
Vom Hersteller Miniweich kommen auch bekannte Weichwaren
wie "Wort", "?bertreff", "Kraftpunkt" und "Zugriff" (Word, Excel, Powerpoint und Access).

Hier stehen Ihnen Funktionen zur Verf?gung wie "Wort-Ablauf" (word processing)
oder Spreitzblatt (spreadsheet).
Aber auch eine "Datenst?tzpunkt-Betriebsleitung" (database management) sind f?r moderne Weichware kein Problem.

Um eine Weichware in Ihren Computer "einzusetzen" (install)
m?ssen Sie meist nur die "Hinrichtungsdatei" (*.exe) - oder hie? das Ausf?hrung?
mit dem Minis?uger (auch Maus genannt) anklicken.
Dann startet eine "Setz-dich-auf-Weichware" (setup),
die Sie komfortabel durch den Vorgang des "Einsetzens" f?hrt.

Sie finden die "Hinrichtungsdatei" in Ihrem "Erforscher" (explorer), wenn Sie nur lange genug suchen.
Manchmal werden Sie w?hrend des "Hinrichtungsprozesses" angewiesen,
die sogenannte "Jede-Schl?ssel-Taste" (press any key to continue) zu dr?cken.
Das ist reine Verarschung, da es auf dem "Schl?sselbrett" (keyboard) gar keine "Jede-Schl?ssel-Taste" gibt.

Aber wir haben herausgefunden, da? es ausreicht, einfach irgendeine der Schl?sselbrett-Tasten zu dr?cken,
damit die Hinrichtung fortgesetzt werden kann.

Wenn Ihr Rechner ?ber eine "Lokale-Gebiets-Netz-Arbeits-Karte" (LAN- local area network) verf?gt,
k?nnen Sie auch Weichware von Freunden - diese brauchen diese Karte nat?rlich ebenso - "niederladen" (download).
Bei niedergeladener Weichware aus dem Lokalen-Gebiets-Netzarbeit (LAN)
empfiehlt es sich meist die "Lies mich"- Datei (readme.txt) anzusehen, um herauszufinden,
wie Sie den Hinrichtungsvorgang bei dieser Weichware am besten in Gang bringen.

Sobald eine Weichware fertig hingerichtet wurde,
erscheint normalerweise auch gleich ein Mini-Symbol (icon) auf dem "Schreibtisch-Oben"-Bildschirm (desktop).
Den Schreibtisch-Oben-Bildschirm sehen Sie z.B. wenn Sie Ihren Rechner neu gestartet haben
und dann direkt auf den "D?nn-Film-Transistor" (TFT = thin-film transistor) glotzen.
Falls die Hinrichtung einer Weichware nicht funktioniert, sagt man, da? die Weichware ein "Insekt" (bug) hat.

So damit w?ren wir mit meiner ?bersetzung einiger elementarer Rechner-Begriffe am Ende.
Wir hoffen, Sie verstehen nun von diesem Ger?t mehr als vorher ...

Viel Spa?!

Offline tabalugaxxl

  • Gentoo User
  • Foren-Aktivist
  • **
  • Beiträge: 64
  • Geschlecht: Männlich
  • Betriebssystem: gentoo ~amd64
  • Grafische Oberfläche: kde4.3
  • Hardware: AMD Phenom X4 9550, MSI K9A2 NEO, GeForce 9500 GT, 8 GiB Ram
Re: ?bersetzung der Computersprache in "Deutsch"
« Antwort #1 am: 12.Juni 2009, 13:30:43 »
Hersteller Miniweich

 [wie geil]  [r?ckenliegend]

tabbi

@admin: danke, hexe
« Letzte Änderung: 13.Juni 2009, 10:28:35 von tabalugaxxl »

Offline hexe

  • Foren-Gott
  • *******
  • Beiträge: 1631
  • Geschlecht: Weiblich
  • Betriebssystem: Open Suse 11.2
  • Grafische Oberfläche: KDE 4.2.4
Re: ?bersetzung der Computersprache in "Deutsch"
« Antwort #2 am: 12.Juni 2009, 19:43:51 »
 [r?ckenliegend]

da isser  ;D
gruss Hexe



Linux - damit der Ausnahmefehler nicht zur Regel wird