Autor Thema: Virtualbox 1.3.8 - installation unter Feisty Fawn 7.04 32 Bit  (Gelesen 4154 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline bloedie

  • Foren-Gott
  • *******
  • Beiträge: 5047
  • Geschlecht: Männlich
  • Ich bin immer m?de und Urlaubsreif!!!
    • Linux Hardwaredatenbank
  • Betriebssystem: Gentoo
  • Grafische Oberfläche: KDE SC 4.5.3
  • Hardware: Intel Quad Core i5-2500K, NVIDIA GeForce 8600 GT Grafikkarte, 4x500 GB S-ATA, S-ATA DVD-Brenner, Syncmaster 226BW TFT-Monitor, 8GB RAM
Hi Folks.

Virtualbox ist eine kostenlose Virtuelle Maschine mit der es m?glich ist, Gastsysteme auf
seinem laufenden Linux zu starten und das parallel. Was heisst das genau?

Du startest dein Ubuntu Linux und installierst auf einer Virtuellen Festplatte
z.B. Dein Redmonder System XP welches dann zur gleichen Zeit l?uft wie Dein Linux
und das auf dem gleichen Rechner.

Ich habe mich mal an so etwas rangewagt und das ganze installiert und eingerichtet.

Als erstes m?ssen wir uns Virtualbox f?r Feisty downloaden
http://www.virtualbox.org/download/1.3.8/VirtualBox_1.3.8_Ubuntu_feisty_i386.deb

Dann starten wir Synaptic und installieren das Paket

libxalan110

Dann installieren wir das downgeloadete Paket mit

sudo dpkg -i VirtualBox_1.3.8_Ubuntu_feisty_i386.deb

Nach der Installation m?ssen wir unser System noch ein wenig anpassen, was aber gar nicht schwierig ist,
denn es muss eigentlich nur ein Eintrag in der Datei /etc/fstab gemacht werden.

Doch bevor wir das machen brauchen wir noch ein paar Informationen vom System. Mit

cat /etc/group

bekommen wir eine Liste der vorhanden Gruppen angezeigt. Uns interessiert die Gruppe
vboxusers

Bei mir sah der eintrag so aus
vboxusers:x:1001:bloedie
F?r uns ist die Zahl 1001 wichtig, denn diese brauchen wir f?r den Eintrag in die Datei
/etc/fstab

Wir ?ffnen die shell und geben folgendes ein

sudo gedit /etc/fstab

und f?gen folgende Zeile an das Dateiende an
none /proc/bus/usb usbfs devgid=XXXX,devmode=664 0 0

Das XXXX muss durch die Zahl der Gruppe ersetzt werden. In meinem Fall war das die
Zahl 1001 und die Zeile muss so eingetragen werden.

none /proc/bus/usb usbfs devgid=1001,devmode=664 0 0

Als n?chstes m?ssen wir uns noch der Gruppe vboxusers zuordnen. Das machen wir
mit folgendem Befehl auf der shell

sudo adduser bloedie vboxusers

Wobei nat?rlich das bloedie durch Deinen Benutzernamen ersetzt werden muss!!!

Jetzt ist unser System soweit vorbereitet und wir m?ssen unbedingt das System neu starten bevor wir
Virtualbox nutzen k?nnen, da bei der Installation einige Kernelmodule installiert wurden und diese geladen
werden m?ssen.

Also den Rechner einmal rebooten (Neustarten).

Als n?chstes m?ssen wir dann virtualbox starten und einrichten. Wie das geht erkl?re ich Euch im
n?chsten Beitrag.

Viel Erfolg.

Cu.
Bloedie


Fortsetzung im n?chsten Beitrag...
« Letzte Änderung: 9.Juli 2007, 21:14:30 von bloedie »
Meine Rechtschreibfehler sind gewollt und wer sie findet darf sie gerne behalten.
http://www.gentoofreunde.org

Offline bloedie

  • Foren-Gott
  • *******
  • Beiträge: 5047
  • Geschlecht: Männlich
  • Ich bin immer m?de und Urlaubsreif!!!
    • Linux Hardwaredatenbank
  • Betriebssystem: Gentoo
  • Grafische Oberfläche: KDE SC 4.5.3
  • Hardware: Intel Quad Core i5-2500K, NVIDIA GeForce 8600 GT Grafikkarte, 4x500 GB S-ATA, S-ATA DVD-Brenner, Syncmaster 226BW TFT-Monitor, 8GB RAM
Re: Virtualbox 1.3.8 - installation unter Feisty Fawn 7.04 32 Bit
« Antwort #1 am: 19.Mai 2007, 15:53:50 »
...Fortsetzung....

Da bei mir kein kein Men?eintrag bei KDE gemacht wurde musste ich Virtualbox
auf der shell mit dem Befehl

VirtualBox

starteten.

Damit Virtualbox auch die DVD/CDROM laufwerke nutzen kann muss man in den Settings
Einstellungen daf?r vornehmen.

Bei Audio habe ich ALSA ausgew?hlt

Bei USB Controller habe ich meinen USB Stick hinzugef?gt.
Und das war es auch schon.

Als erstes muss man ein Gastsystem einrichten. Dazu klickt man einfach auf NEW
und es wird ein Wizzard gestartet der einem bei der Einrichtung hilft. Keine Angst das ist sehr einfach und man brauch
eigentlich nur die Vorgaben zu ?bernehmen. Dein Gastsystem z.B. Redmond XP muss dazu nicht installiert sein, was
ich ganz praktisch finde. Virtualbox richtet eine Virtuelle Festplatte f?r Redmond XP ein und man installiert das System
nur auf dieser Virtuellen Festplatte, welche nichts anderes ist als eine Grosse Datei in Deinem Linux /home Verzeichnis.
Auch die formatierung bei der Installation von Redmond XP wird nur innerhalb dieser Datei gemacht!!! Es wird nichts
an der Partition ver?ndert oder auch keine Daten von der Festplatte gel?scht!!!!

Nachdem nun Redmond XP installiert wurde kann man noch bei laufendem VM (Virtuelle Maschine) Guest Addon installieren.
Mit diesen ist es m?glich sich eine gr?ssere Aufl?sung einzustellen, denn standardm?ssig ist diese nur 640x480 Pixel gross
und XP sieht nicht besonders doll damit aus. Die Addons werden ?ber

Devices ---> Install Guest Additions

installiert. Die Aufl?sung l?sst sich anschliessend wir unter Redmond XP ?blich mit dem Rechtsklick auf dem
Desktop

Eigenschaften ---> Einstellungen

machen. Damit wird auch das Gastfenster gr?sser.

Ihr werdet vielleicht festgestellt haben das sich die Maus und der Cursor nur noch im Gastfenster
bewegen l?sst. Die kann man mit dr?cken der

Rechten <Strg> Taste ?ndern. Damit befindet man sich wieder unter Linux. Mit einem klick auf
das Redmond XP Fenster bist du wieder unter Redmond XP.

Viel Spass und Erfolg.

Cu.
Bloedie

....Fortsetzung....
Meine Rechtschreibfehler sind gewollt und wer sie findet darf sie gerne behalten.
http://www.gentoofreunde.org

Offline bloedie

  • Foren-Gott
  • *******
  • Beiträge: 5047
  • Geschlecht: Männlich
  • Ich bin immer m?de und Urlaubsreif!!!
    • Linux Hardwaredatenbank
  • Betriebssystem: Gentoo
  • Grafische Oberfläche: KDE SC 4.5.3
  • Hardware: Intel Quad Core i5-2500K, NVIDIA GeForce 8600 GT Grafikkarte, 4x500 GB S-ATA, S-ATA DVD-Brenner, Syncmaster 226BW TFT-Monitor, 8GB RAM
Re: Virtualbox 1.3.8 - installation unter Feisty Fawn 7.04 32 Bit
« Antwort #2 am: 19.Mai 2007, 16:10:29 »
....Fortsetzung....

Damit wir auch einen Datenaustausch von Redmond zu Linux und umgekehrt machen k?nnen,
brauchen wir ein Verzeichnis das sich beide Systeme teilen k?nnen, denn Redmond hat ja
nur eine Virtuelle Festplatte und diese ist ja nur eine Datei. Um dieses problem zu umgehen
machen wir nun folgendes.

Als erstes richten wir uns ein Verzeichnis in unserem /home Verzeichnis ein.
Ich nenne meines win_share_folder

mkdir /home/bloedie/win_share_folder

Damit unser Gastsystem auch darauf zugreiffen kann m?ssen wir dieses dem Virtualbox Manager mitteilen
das machen wir mit folgendem Befehl.

VBoxManage sharedfolder add "Redmond-XP" -name "share" -hostpath "/home/bloedie/win_share_folder"

Der Eintrag "Redmond-XP" ist der Name den Ihr dem Gastsystem gegeben habt und der muss
nat?rlich angepasst werden.

Jetzt starten wir das Gastsystem und starten dann die Redmond XP shell (Kommandozeile)l

Start--->Ausf?hren

und geben auf dieser den Befehl

cmd

ein und anschliessend folgende Zeile

net use s: \\vboxsvr\share

Wenn alles gut gegangen ist solltest du unter

Arbeitsplatz ---> Netzlaufwerke
ein Laufwerk S finden. Das ist unser Verzeichnis /home/bloedie/win_share_folder
Alle Dateien die Du dort hinspeicherst kannst Du unter Beiden System bearbeiten und lesen.

Ich w?nsche Dir viel Spass und Erfolg.

Cu.
Bloedie


Fragen und Anregungen oder Erg?nzungen zu diesem Howto, bitte hier:
http://www.linux-beginnerforum.de/smf/index.php?board=51.0


Meine Rechtschreibfehler sind gewollt und wer sie findet darf sie gerne behalten.
http://www.gentoofreunde.org