Autor Thema: Grafikprogramm Xara will auf den Linux Desktop  (Gelesen 2666 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline bloedie

  • Foren-Gott
  • *******
  • Beiträge: 5047
  • Geschlecht: Männlich
  • Ich bin immer m?de und Urlaubsreif!!!
    • Linux Hardwaredatenbank
  • Betriebssystem: Gentoo
  • Grafische Oberfläche: KDE SC 4.5.3
  • Hardware: Intel Quad Core i5-2500K, NVIDIA GeForce 8600 GT Grafikkarte, 4x500 GB S-ATA, S-ATA DVD-Brenner, Syncmaster 226BW TFT-Monitor, 8GB RAM
Grafikprogramm Xara will auf den Linux Desktop
« am: 18.Oktober 2005, 11:25:58 »
Das bisher rein kommerzielle, vektororientierte Zeichenprogramm Xara will den Sprung auf Linux-Desktop schaffen und soll deshalb
bald in einer Open-Source-Version f?r Linux vorliegen.

Xara plant einen gro?en Schritt: Die aktuelle Inkarnation des vektororientierten Zeichenprogramms, Xara Xtreme soll bald als
Linux-Version vorliegen und Open-Source werden. Und nicht nur das: Auch eine Mac-Version soll laut Ank?ndigung folgen.

Zitat
Rosige Aussichten f?r Linux-Anwender, die das freie Betriebssystem immer ?fter f?r allt?gliche Aufgaben auf dem Desktop einsetzen. Das ist kein Massenmarkt, aber Xara begreift sich als den Vektor-Zeichner schlechthin und m?chte sich auch auf diesem System etablieren. Das Ziel ist, einen Plattform-?bergreifenden Quasistandard bei Zeichenprogrammen zu schaffen, nachdem es zahlreiche Anfragen nach einer Linux-Version gab.

Weil das gegen die finanzstarken Konkurrenten Adobe und Microsoft nicht so leicht gelingen mag, wird Xara Xtreme Open-Source. Dies erscheint den Entwicklern die beste M?glichkeit, ihre eigene Kompetenz mit einer gr??eren Audienz zu teilen. Alleine w?rden es die Programmierer nicht schaffen, einen 1-zu-1 Port in absehbarer Zeit f?r Linux und Mac fertig zu bekommen. In gewisser Weise gibt Xara damit seine Kronjuwelen aus dem Haus: Den Code zu Xara Xtreme. Die Firma wird aber weiterhin kommerzielle Windows-Versionen mit Support verkaufen und au?erdem weitere Windows-Produkte auf den Markt bringen, die nicht Open-Source sind.

Gegen?ber der vielversprechenden Entwicklung von Inkscape - das bisher ausgereifteste Open-Source Vektor-Zeichenprogramm - sieht Xara sich nicht als Konkurrenten, sondern als aktiver Partner mit langj?hriger Erfahrung. Die Hoffnung ist, dass sich beide Projekte erg?nzen und gegenseitig Programmcode austauschen.

Eine Pre-Demoversion f?r Linux steht zum Download bereit - allerdings noch ohne Sourcen. Die vorhandene Windows-Version des noch kommerziellen Xara Xtreme kostet nur mehr 79 US-Dollar und eine zeitlich begrenzte Demoversion (15 Tage) gibt es ebenfalls zum Download .
Quelle: http://www.pcwelt.de/news/software/121793/index.html
Meine Rechtschreibfehler sind gewollt und wer sie findet darf sie gerne behalten.
http://www.gentoofreunde.org