Autor Thema: PCLinux  (Gelesen 1763 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Flux

  • Workshop-Howto Author
  • Foren-Legende
  • **
  • Beiträge: 376
  • Geschlecht: Männlich
  • Hardware: Intel Core2 duo, Nvidia Graka, 4GB Ram
PCLinux
« am: 13.Januar 2012, 01:14:44 »
Hi,

ich habe mir mal eine neues System installiert. Wie oben schwer zu ?bersehen handelt es sich hierbei um PCLinux. Eigentlich war ich allein vom Namen immer schon abgeschreckt. PC im Namen zu haben finde ich irgendwie immer reichlich userfangtechnisch und somit ?berfl?ssig. Allerdings ist das System bei Distrowatch immer hoch gelistet und auch die Reviews sind gut. Also dachte ich mir da ich eh was neues suche "mal ausprobieren".

Es gibt verschiedene Varianten von PCLinux, KDE, XFCE, LXDE, Openbox, und FullMonty als Live-CD. Die Hauptoberfl?chen scheinen aber KDE und LXDE zu sein. Der XFCE wird im Forum unter 3rd-Party gef?hrt. Jedoch ist so gut wie jeder Desktop, also auch Gnome, E17 usw., in den Repos als Metapakt zur Verf?gung. Metapakete beginnen in der Regel mit "task". Und der Xfce Desktop aus den Repos ist auch der von der XFCE-CD.

Ich habe prim?r KDE und XFCE getestet und es bleibt, jedenfalls f?r meinen Rechner, zu sagen, dass der KDE die bessere Wahl ist. Der KDE l??ft super rund und schnell ohne Probleme. Sch?n ist, dass PCLinux ein MandrivaFork (bzw. damals Mandrake) ist und somit auch das MandrivaControlCenter mitliefert. Das hat bei der Konfiguration einige Vorteile f?r Anf?nger. Auch sonst hat PCL viele f?r Anf?nger n?tzliche GUIs mit dabei, z.B. das NTFS-Konfigtool mit dem man Zugriff etc. von Windowspartitionen bestimmen kann. Auch sehr sch?n ist das Firewall Frontend, dass es dem Nutzer sehr schnell erm?glicht seine Firewall zu konfigurieren. An sich gibt das System einen sehr runden Eindruck ab. Nirgentwo hakt oder ruckelt es. Fast schon verd?chtig, aber sehr angenehm. Das k?nnen SUSE, Ubuntu und Co bei Weitem nicht so.

Der XCFE lief bei mir weniger fl?ssig bzw. auch nicht schneller wie der KDE, im Gegenteil. Programme wie Synaptic, Exaile, Abiword laufen bei mir unter KDE wesentlich flotter. Dies kann damit zu tun haben, dass PCL doch KDE fixiert ist, denn als ich gewisse KDE Abh?ngigkeiten beim XFCE System nachinstallierte funktionierte das System um einiges besser. Zudem hatte der reine XFCE-Desktop Probleme mit aktiviertem Compositing runterzufahren oder neuzustarten. Dies ging nur ohne Compositing.

PCL ist, da eine MandrivaFork, ein RPM System. Es benutzt allerdings apt-get als Paketmanager. Dies hat mich sehr erfreut, da ich die meiste Zeit unter Linux mit apt-get gearbeitet habe und ich mich an nichts Neues gew?hnen musste. Ausserdem ist Synaptic mit dabei, f?r mich immer noch das beste GUI  f?r die Paket/Repoverwaltung. Die Repositorys sind ziemlich gut gef?llt und es gibt fast keinen Softwarewunsch der unerf?llt bleibt. Auch viele Plasmoids, Themes und Icons sind in den Repos. Auch zu erw?hnen ist, dass PCL ein Rolling Release ist.

PCL mit KDE ist als ?nf?ngerDistro ziemlich zu empfehlen. Meine Grafikkarte wurde von Anfang an durch den Treiber von Nvidia zum Laufen gebracht, es gibt viele gute GUIs zum konfigurieren des Systems und das System an sich, nimmt man KDE, l?uft super. Zudem finden sich viele GUIs direkt auf dem Desktop und m?ssen nicht erst gesucht werden. ?ber E17 und LXDE kann ich auch nichts Negatives berichten, w?rde ich aber keinem Anf?nger empfehen.

Es gibt ein paar Sachen, die man als negativ herausstellen k?nnte. Muss man aber nicht. Die Bootzeit ist nicht super fix, aber okay. Es gibt kein GUI zum installieren von repositoryfremden .rpms. Allerdings bevor man, wie Suse ,was v?llig Halbgares als Standart setzt, ist es besser darauf zu verzichten. Es wird nicht automatisch angeboten fehlende Codecs nachzuinstallieren. Es wird aber darauf aufmerksam gemacht welche fehlen. Zudem werden normale User eh Keine nachinstallieren m?ssen, da alles G?ngige schon unterst?tzt wird.

PCL ist an sich eine englischsprachige Distribution. Das ist auch nach der Installation so. Das Keyboardlayout l??t sich schon w?hrend der Installation anpassen. Die Sprache erst danach. Jedoch gibt es im KDE und ich meine auch im LXDE ein Programm auf dem Desktop namens adlocal. Dieses Richtet das ganze System dann auf Deutsch ein. Beim XFCE habe ich diese Programm nicht gefunden. Hier habe ich das Paket local-de (oder ?hnlich) installiert. Damit waren dann viele Programme aber nicht das ganze System auf Deutsch. Es gibt auch direkt eingedeutschte Versionen von PCL die von vornherein auf deutsch sind. Allerdings sind diese nicht offiziell. Warum ? Keine Ahnung !

Ich finde PCLinux sehr gut und kann es dementsprechend empfehlen.



http://www.pclinuxos.com/




Gr??e flux
« Letzte Änderung: 15.Januar 2012, 20:55:09 von Flux »

Offline Rogelioy

  • Foren-Neuling
  • *
  • Beiträge: 2
  • I Love Linux-beginnerforum.de
  • Betriebssystem: Windows
  • Grafische Oberfläche: KDE
  • Hardware: Intel Dual Core
Re: PCLinux
« Antwort #1 am: 7.August 2018, 09:49:53 »
Es ist wichtig, dass ich dieses Forum bei Google entdecke, weil es sehr zuverlässig sein kann.